:) Ein WebLog aus einem Wald mit DSL-Anschluss :) [Startseite]

Familie Singdrossel oben im Baum

Bei dem Nest im Baum handelt es sich scheinbar um Singdrosseln. Komisch – die hab ich hier noch nie bewusst gesehen. Ich habe das Nest gestern noch weiter beobachtet und freue mich darauf, die kleinen Vögelchen in ihrer Entwicklung zu begleiten :) Hier ein Video von gestern. Da sieht man auch, wie weit das Nest entfernt ist. Die Kamera steht auf einem Stativ auf meiner Terrasse. 

Im Hintergrund im Video hört man auch, was für ein Vogelgezwitscher es hier im Wald ist. Ich habe gerade bei Nabu eine Vogeluhr gefunden – total interessant :) 

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/vogelkunde/voegel-bestimmen/20663.html


Ich freue mich über deinen Kommentar: Kommentar schreiben


Vogelnest entdeckt – nur wer wohnt da?

Ich liege so in meinem Hängesessel und schaue in den Wald. Da bewegt sich was weißes. Was ist das nur??? Ich bin also rein und hab mein Fernglas geholt. Aaaaahhh – ein Nest. Ein großes sogar. Also fix das Stativ und die Kamera raus und gewartet…. und gewartet…. und gewartet… und endlich: Mama und Papa kamen zum Füttern!

Nur: Wer ist das? Wie heißt der Vogel? Kommt mir bekannt vor – nur komme ich nicht drauf. Hier das Video:


Ich freue mich über deinen Kommentar: Artikel kommentieren


Low Carb – Das leckerste Brot überhaupt

Ich hatte ja neulich schon einmal LC-Brötchen gepostet. Die haben mir von der Konsistenz aber nicht so richtig gut gefallen. Nun habe ich ein neues Rezept und das Brot daraus schmeckt einfach nur lecker. Man kann kaum glauben, dass da kein Mehl drin ist! Man kann aus dem Teig entweder ein Brot oder auch 8 Brötchen backen. Beides ist super lecker. Die fertigen Brötchen halten sich im Kühlschrank auch ohne Probleme ein paar Tage. Sind dann zwar nicht mehr knackig – aber man kann sie ja auf dem Toaster auffrischen. Nun aber zum Rezept. Das brauchen wir für ein ca. 750g Brot oder eben für 8 Brötchen:

  • 4 Eier
  • 200g Gervais Hüttenkäse von Danone (hat nur 1,9g KH/100g)
  • 150g Quark 40% (oder ohne Hüttenkäse und dann 350g Quark)
  • 120g Mandeln gemahlen
  • 70g Sonnenblumenkerne
  • 20g Kokosmehl
  • 40g Chia-Samen
  • 20g Flohsamenschalen
  • 4 TL Backpulver
  • etwas Salz nach Geschmack

Die Eier, der Quark und der Hüttenkäse werden miteinander verrührt.

Die Mandeln male ich immer frisch. Ich benutze dafür meinen geliebten Magic Maxx. Den habe ich schon seit über 10 Jahren und er läuft und läuft. Und ist super praktisch, um Nüsse und Kräuter zu malen. 

Dann werden alle anderen trockenen Zutaten miteinander vermischt.

Und anschließend zu der Eier-Quark-Hüttenkäse-Mischung dazu gegeben. Alles gut verrühren und 10-15 Minuten quellen lassen. In der Zeit kann der Backofen auf 160°C aufheizen. Dann entweder einen Brotlaib oder 6 Brötchen davon formen. Ich habe mich diesmal für ein Brot entschieden.

Das Brot braucht etwa 60 Minuten im Backofen – Brötchen ca. 25 Minuten.

Und so schaut das Brot nach dem Backen aus :dup:

Und so schaut das fertige Brot dann angeschnitten aus: 

 

Hier die Werte für das ganze Brot :

Mein Brot wog 738g. Nu mal schnell mit dem Dreisatz ausgerechnet:

  • 35,5 x 100 / 738 =  4,81g Kohlenhydrate auf 100g! Das ist so gut wie nix :haha: 

Ein „normales“ Brot hat übrigens so knapp 50g KH pro 100g – also die 10fache Menge! Hier kann man sich eine Liste anschauen: https://www.kohlenhydrate-tabellen.com/kohlenhydrate-tabellen/brot/ Das ist dann schon ein gewaltiger Unterschied. Und das Low Carb Brot schmeckt auch noch richtig klasse.

 


Ich freue mich über deinen Kommentar: Artikel jetzt kommentieren


Low Carb: Kohlrabi-Lasagne vegetarisch

Eines meiner absoluten Lieblings-Rezept ist derzeit die Kohlrabi-Lasagne. 

Ich habe sie mir heute schon zum dritten Mal gekocht und könnte die fast jeden Tag essen. Sooo lecker – so einfach und so wenig Kohlenhydrate. :dup:

Hier das Rezept von heute:

2 große Kohlrabi geschält und in Scheiben geschnitten = 640g

Die habe ich in meinem neuen Mikrowellen-Schnellkochtopf gedünstet. Das Teil ist einfach genial. Einfach ein bissel Wasser unten rein – Platte drauf – Gemüse rein – Deckel zudrehen und ab in die Mikrowelle. Geht viel schneller als auf dem Herd und verbraucht so auch weniger Strom. Genial für kleine Mengen, aber auch bei den 640g Kohlrabi kein Problem. Den Schnellkochtopf habe ich hier bestellt: Smart Cooker Schnellkochtopf für die Mikrowelle

Während der Kohlrabi gedämpft wird (15 Minuten bei 750 Watt) brate ich die Soße. Dafür nehme ich:

  • 2 Packungen Soja-Hack Bio-Veggie-Gehacktes = 360g zusammen. (Alternativ 500 Rinderhack für die Fleischesser)
  • 180g Zwiebeln klein geschnippelt

Das wird zusammen in der Pfanne scharf angebraten

Dazu kommen anschließend 400g Passata Rustica (Tomatensoße in der Flasche – alternativ pürierte oder gehackte Tomaten in der Dose) und 100g Brunch Paprika-Frischkäse(oder Kräuterfrischkäse). Alles verrühren, kurz noch mal aufkochen – fertig ist die Soße.

Inzwischen sind auch die Kohlrabischeiben gar und es kann geschichtet werden:

Zum Abschluss dann noch den Rest der Hack-Soße. Und darauf 200g Creme fraiche (jam jam) und 150g Reibekäse.

Dann ab damit in den Ofen für ca. 25 Minuten bei 180°C – fertig! :haha:

Zusammen ergibt das ca. 1.800g = 6 Portionen. Hier die Werte für alles zusammen:

Und hier die Werte pro 300g-Portion:

Die Lasagne lässt sich auch super Portionsweise einfrieren und ist dann bei Bedarf fix wieder aufgetaut. Ich friere meist 4 Portionen davon ein. Dafür habe ich mir quadratische 500ml-Gefrierdosen gekauft – da passt die Portion perfekt rein. Wenn die Lasagne ausgekühlt ist, dann lässt sie sich super in Quadrate schneiden:


Ich freue mich über deinen Kommentar: Kommentar schreiben


Low Carb: Konjak-Nudeln mit Thunfisch-Bolognese

Ich habe schon viel über diese Konjak-Nudeln gelesen. Also dachte ich mir: Ich probier die mal aus. Hier mein Video dazu:

Werte für eine 300g-Portion:

****************************************

Update: Frisch haben mir die Konjak-Nudeln mit der Thunfisch-Bolognese total gut geschmeckt. Aber: Am Tag darauf habe ich mir eine Portion davon warm gemacht und die hat mir leider überhaupt nicht geschmeckt, weil die Konjak-Nudeln dann doch wieder fischig geworden sind. Man sollte bei dem Rezept Nudeln und Bolognese auf jeden Fall getrennt lassen und die Konjak-Nudeln am nächsten Tag dann noch mal abwaschen. Das nächste Mal werde ich sie mal scharf anbraten und schauen, wie sie dann schmecken.


Ich freue mich über deinen Kommentar: Kommentar schreiben


Low Carb geht auch in süss

Gestern Abend hatte ich keinen richtigen Hunger – aber irgendwie Lust auf süß. Also habe ich mir einen Stracciatella-Quark mit frischen Himbeeren gemacht.

Ja – auch das ist Low Carb :dup:

Zutaten: 1 Becher (250g) Quark 40% +  10 g Xucker Schoko-Drops + 40g Himbeeren (6 Stück) + 1 EL Birkenzucker 

Werte im Detail:

Die Schokolade habe ich mit einem Messer zerhackt, die Himbeeren geteilt und alles zusammen vermischt. War verdammt lecker und hat sogar satt gemacht. 

Und das für nur 9g Kohlenhydrate :haha: Gibt es bestimmt bald mal wieder! :)

Die zuckerfeien Schoko-Drops gibt es hier: xucker schokodrops  – ich finde die total lecker. Schmecken wir eine gute Zartbitter-Schokolade.

 


Ich freue mich über deinen Kommentar: Kommentar schreiben


Low Carb: Chiabrötchen selber backen

Heute habe ich mich zum ersten Mal an das Backen von Low Carb Brötchen gewagt. Heraus gekommen sind 6 kleine Brötchen von denen jedes nur knapp 2g Kohlenhydrate hat. Erstaunlich, was alles geht. Und sie schmecken sogar. Außerdem machen sie pappesatt – ich habe die 300g aus dem Video kaum auf bekommen. Hier mein Video mit Rezept und Anleitung:

Und so schauen sie außen und innen aus:

 

 

Hier die Werte für die 6 Brötchen zusammen:


Ich freue mich über deinen Kommentar: Kommentar schreiben


Variationen der Spitzkohl-Tofu-Pfanne

Vor ein paar Tagen habe ich mir ja die große Portion aus dem Spitzkohl mit dem Tofu gekocht. Und in den letzten Tagen davon gegessen. Nur die Pfanne alleine war mir auf Dauer zu langweilig. Also habe ich kombiniert. Mit Fisch – mit Grillkäse – mit Rührei – mit Schmand – mit Käse überbacken …. Und es schmeckte jeden Tag besser. Das werde ich nun öfter machen. Also mir eine Gemüsepfanne kochen und dann verschiedene Beilagen dazu ausdenken.

Total praktisch – total fix – total lecker – und natürlich auch total Low Carb :dup:


Ich freue mich über deinen Kommentar: Kommentar schreiben


Low Carb: Tofu-Spitzkohl-Pfanne

Heute war mir nach Kohl. Genau gesagt: Spitzkohl. Bisher habe ich immer normalen Weißkohl gekauft. Seit ich mich aber mit Low Carb beschäftige, kaufe ich nur noch Spitzkohl. Der hat nämlich nicht einmal halb so viele Kohlenhydrate. Spitzkohl hat 2,7g KH/100g – Weißkohl 6g KH/100g. Da fällt die Wahl nicht schwer. Also gibt es heute Spitzkohl. Nach kurzem Überlegen kam ich auf folgene Zutaten:

  • 1 Spitzkohl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Dose Tomaten in Stücken
  • 2 Blöcke Bio-Tofu natur

Nach dem Zwiebelschälen habe ich dann für mich und für euch abgewogen:

Und nu ab in die Pfanne. Etwas Öl in meine Gußpfanne – richtig heiß werden lassen und dann die Zwiebeln mit dem Tofu heiß anbraten. Und wenn ich heiß schreibe, dann meine ich auch heiß. Tofu braucht richtig Hitze, sonst wird er labberig. Achja: Und Gewürze nicht vergessen. Tofu schmeckt ja ansonsten nach nix. Ich habe ordentlich Pfeffer, etwas Salz und Chilli drauf getan.

Während das so rumbrutzelte, da habe ich dann den Spitzkohl klein geschnippelt. Huch – das wurde immer mehr! :o

Habe mich ehrlich gesagt über die Menge ein bissel erschrocken. Aber dann dachte ich: 400g Tofu + 900g Spitzkohl – das passt schon irgendwie. Etwas ging vom Spitzkohl runter, weil ich den Strunk nicht komplett mit genommen hab. 

Als der Tofu gut angebraten war, kam dann der Kohl darauf. Gut, dass meine Pfanne so groß ist. :dup:

Auf den Kohl habe ich dann noch einmal ordentlich Salz gegeben und einen Schuß Wasser.  

Dann vorsichtig vermengt – Deckel drauf und für 30 Minuten bei 180°C in den Backofen

Nach den 30 Minuten war ich selber gespannt, was mich erwartet, wenn ich den Deckel hebe. Aber alles gut. Der Kohl ist zur Hälfte zusammen gesackt und genau richtig: Weich, aber noch leicht mit Biß – perfekt! Nun noch die Dose Tomaten drüber – umrühren und noch mal kurz aufkochen/-braten

Fertig :) Und es sieht nicht nur verdammt lecker aus – es schmeckt auch so :haha:

Da ich ja nur 300g-Portionen esse, habe ich alles in meine Lieblings-Auflaufform umgefüllt und neugierig auf die Waage gestellt:

Genau 5 Portionen – das nenne ich mal super kalkuliert. :dup:

Und pro Portion gerade mal schlappe 8,74g Kohlenhydrate :haha:

Hier die Nährwerte im einzelnen:

Meine Portion hat mir richtig gut geschmeckt und ich bin von den 300g pappesatt. Und ich freue mich riesig, dass ich nun für das ganze Wochenende versorgt bin. Schmeckt aufgewärmt bestimmt sogar noch besser. 


Ich freue mich über deinen Kommentar: Artikel jetzt kommentieren


Low Carb: Zucchini-Rolle mit Thunfisch-Füllung

Der Sommer kommt – irgendwann. Auch wenn es grad nicht so ausschaut. Aber ich bin mir sicher, dass er irgendwann da ist. Und deswegen muss der Winterspeck verschwinden. Und ich habe beschlossen: Ich versuche es mal mit Low Carb – also einfach mal ohne Kohlenhydrate. Das wird nun keine Lebensphilosophie – ich probiere es einfach mal einen Monat aus und schaue, ob es funktioniert und wie ich mich danach fühle. Eine Woche bin ich dabei und so viel kann ich schon mal sagen: Es geht mir richtig gut damit. Das hat mich ehrlich gesagt überrascht. Schon nach ein paar Tagen strotze ich vor Energie. Also fällt es mir leicht dran zu bleiben und es macht mir richtig Spaß neue Rezepte zu testen. Heute stelle ich das erste davon vor: Eine super leckere Zucchini-Ei-Käse-Rolle mit Thunfisch drin. Und so geht es:

Zutaten Teig:

  • 200g Zucchini geraspelt
  • 50g Parmesan oder Hartkäse gemahlen
  • 3 große Eier

Zutaten Füllung:

  • 1 Dose Thunfisch im eigenen Saft
  • 50g Creme fraiche Kräuter
  • 70g Zwiebel in dünne Scheiben geschnitten
  • 90g Cherry-Tomaten klein geschnitten
  • 3 Scheiben (90g) Edamer

  

Das ergibt 2 Portion mit: 879 kcal, 15,2 g Kohlenhydrate – also pro Portion nur 7,6g Kohlenhydrate

Der Teig:

  1. Eier verrühren
  2. Hartkäse dazu -> vermischen
  3. Zucchini dazu -> vermischen

Das sollte dann so ausschauen:

   

 

Der Teig wird dann auf einem Backpapier dünn in einem Rechteck ausgestrichen und ca. 20-25 Minuten bei 180!C gebacken

Nun die Zwiebeln in dünne Scheiben schneiden und etwa 90 Sekunden in der Mikrowelle garen. Dann sind sie etwas glasig und besser bekömmlich. Ich nehme dazu meine Glas-Butterschale. Die ist perfekt für so kleine Sachen.

Der Thunfisch wird zum Abtropfen in ein Sieb getan. Dazu nehme ich mein Dauer-Kaffee-Sieb. Ist perfekt dafür geeignet. :haha:

Wenn der Teig leicht braun ist, dann wird er belegt. 

  1. Creme fraiche Kräuter
  2. Thunfisch
  3. Zwiebelringe
  4. Tomaten
  5. Käse

      

   

Dann wird der Teig vorsichtig gerollt und kommt so dann noch einmal etwa 10-15 Minuten bei 180°C in den Backofen.

Und fertig ist die leckere Zucchini-Rolle. Einmal in der Mitte durchgeschnitten hat man 2 Portionen lecker Essen. Macht sehr satt und schmeckt richtig gut :dup:

Pro Portion nur 7,6g Kohlenhydrate :dup:


Ich freue mich über deinen Kommentar: Artikel kommentieren


Blog aus dem Wald by Wordpress 4.7.5
141 queries. 0,838 seconds.